Grundpraktikum Physik

Praktikumsort:
Gebäude: C6.4
Räume: 0.12 - 0.14
Telefon: 302 3207

Spielregeln im Grundpraktikum


Regeln im Grundpraktikum

  • Versuchsplatz

    Bitte beachten Sie am Versuchsplatz folgendes:

    • Stellen Sie bitte keine Taschen, Rucksäcke oder Ähnliches in die Durchgangswege, diese müssen als Fluchtwege frei bleiben.
    • Im Eingangsbereich des Praktikums stehen Kleiderständer zur Verfügung.
    • Der Verzehr von Speisen und Getränken ist erlaubt, lassen Sie aber bitte keine Flaschen und Verpackungen zurück. Benutzen Sie die Abfalleimer.
    • Lassen Sie bitte auch keine Notiz-Zettel oder andere persönliche Gegenstände am Versuchsplatz zurück.
  • Benutzung von Computern

    In den Räumen des Grundpraktikums stehen Auswerte-Computer und Drucker zur Verfügung, Sie können aber auch Ihre eignenes Notebook verwenden.

Versuchsablauf

  • Führen eines Protokollbuchs

    Alle Studierenden, die am Grundpraktikum teilnehmen, müssen ein eigenes gebundenes Protokollbuch oder -heft führen. Protokoklle werden nicht gruppenweise erstellt, sondern jede/r Studierende führt ein eigenes Protokoll.

    Es werden keine losen Blattsammlungen akzeptiert, auch dann nicht, wenn solche in Ringbüchern abgeheftet werden.

    Geeignete Protokollbücher können Sie auch über die Praktikumsleitung beziehen, nähere Informationen dazu erhalten Sie bei der Vorbesprechung.

  • Aufbau eines Versuchsprotokolls

    Ein vollständiges Versuchsprotokoll beinhaltet:

    • Schriftliche Vorbereitung zum Versuch
    • Aufzeichung der Messdaten und aller Notizen, die für den Versuchsablauf und die Auswertung bedeutsam sind
    • Aufbereitung, Auswertung und Diskussion der Messdaten
  • Vorbereitung zum Versuch

    Machen Sie sich mit den physikalischen Grundlagen des Versuchs vetraut (Lehrbücher, Vorlesungsskripte, Versuchsanleitung, Internet, etc...).
    Entnehmen Sie der Versuchsanleitung: Was will ich auf welche Weise messen?
    Versuchen Sie die Fragen, die in der Versuchsanleitung zum Thema gestellt werden, zu beantworten.

  • Vor Versuchsbeginn

    Gespräch mit dem/der Betreuer/in:

    • Ist ein ausreichendes physikalisches Verständnis zum Versuch vorhanden?
    • Wurden die Fagen zum Versuch (schriftlich) bearbeitet?
    • Ihre Gelegenheit: Fragen Sie den/die Betreuer/in, wenn Sie noch Unklarheiten haben.

    Bei unzureichender Vorbereitung kann die Durchführung des Versuchs abgelehnt werden, Sie müssen dann mit dem/der Betreuer/in einen neuen Temin vereinbaren.

  • Versuchsdurchführung

    Aufzeichnen aller versuchsrelevanten Informationen:

    • Was wurde wie gemessen?
    • Ggf. was für Geräte-Einstellungen wurden verwendet?
    • Sind alle Messdaten mit korrekten Einheiten protokolliert?
    • Welche Unsicherheiten haben die Messwerte, z.B. durch die begrenzte Messgenauigkeit der verwendeten Messgeräte?
    • Gab es Störungen oder Unregelmäßigkeiten beim Versuchsablauf? Wenn ja, welche?

    Falls Korrekturen erforderlich:

    • Verwenden Sie keine irreversiblen Korrekturmittel (Radiergummi, IippEx, etc...)
    • Streichen Sie einen fehlerhaften Meswert so durch, dass er lesbar bleibt.
    • Schreiben Sie den korrigerten Messwert möglichst daneben hin.
    • Verfahren Sie bei Korrekturen andersartiger Einträge (z.B. Kommentare) entsprechend.
    • Schreiben Sie nicht zu eng, damit Sie ggf. noch Platz für Korrekturen haben..

    Nach der Versuchsdurchführung erhalten Sie auf Ihrer Teilnehmerkarte ein Antestat, das die Versuchsdurchführung bestätgigt.

  • Versuchsauswertung und Ausarbeitung

    Wenn möglich, werten Sie Ihren Versuch unmittelbar nach Durchführung aus, die Betreuer/innen stehen dann noch für Fragen zur Verfügung.
    Anderenfalls werten Sie Ihren Versuch möglichst zeitnah zur Durchführung aus, auf jeden Fall aber innerhalb von zwei Wochen nach Versuchsdurchführung.

    Auswertung und Darstellung:

    • Berechnung der geforderten physikalischen Größen
    • Ggf. tabellarische und grafische Darstellung Ihrer Messdaten
    • Achten Sie bei Tabellen auf sinnvolle Spalten- und ggf. Zeilen-Kopfeinträge.
    • Achten Sie bei Grafiken auf sinnvolle Achsenbeschriftungen, sinnvolle Darstellungsbereiche und auf ausreichende Schriftgrößen.
    • Alle ausgedruckten Tabellen und Grafiken müssen in das Protokollbuch eingeklebt werden. Von der Praktikumsleitung werden Klebestifte zur Verfügung gestellt.

    Fehleranalyse:

    • Führen Sie eine Fehlererechnung oder eine Fehlerabschätzung durch.
    • Die Fehlerabschätzung muss ausschließlich aus den Messdaten (statistische Fehler) und dem Versuchsablauf (ggf. systematische Fehler, Messgenauigkeit der Geräte) hervorgehen.

    Falls Material- und/oder Naturkonstanten gemessen worden sind:

    • Vergleich mit Literaturdaten.
    • Falls der Literaturwert deutlich außerhalb Ihres Fehlerintervalls liegt, machen Sie sich Gedanken über mögliche, bisher nicht erkannte bzw. beachtete systematische Fehlerquellen.
  • Versuchsabschluss, Abtestat

    Nach erfolgreichen Abschluss des Versuchs erhalten Sie auf der Teilnehmerkarte ein Abtestat.

    Falls Ihre Ausarbeitung noch unzureichend ist, erhalten Sie Gelegenhait zur Nachbesserung, Sie müssen dann mit dem/der Betreuer/in einen Temin zur Nachbesprechung (innerhalb einer Woche) vereinbaren.